Herzenssache...

Ich versuche die Zeitung zu lesen, die Buchstaben zu entziffern, die Neuigkeiten zu begreifen. Doch meine Augen sind gläsrig, durch den dichten Schleier kaum etwas als Ganzes wahrnehmbar. Schließe ich sie, suchen sich die Tränen ihren weiten Weg. Ich darf nicht weinen und doch muss ich es. Aus purer Verzweiflung. Es gibt nichts was ich mehr vermisse als dich. Deine Worte, die Gold wert sind. Dein Lachen, welches die Sonne aufgehen lässt. Deine Anwesenheit, die bedeutsamer ist als alles was je war. Deine Nähe, welche dafür bestimmt ist in jedem Moment mein Herz zu berühren. Seit dem Moment als du in mein Leben kamst. Dieses Gefühl ist niemals durch irgendetwas zu ersetzen, niemals mit irgendetwas gleichzusetzen. Es steht über allem, es erhebt mich. Stetig erinnere ich mich an gemeinsame Momente - immer im Gleichklang, niemals Streitereien. Als du bei mir warst fühlte ich mich vollkommen. Jetzt bin ich verloren, irre oft durch die Dunkelheit, kann kaum den richtigen Weg finden. Ich bin vom Wege abgekommen, weil ich dachte, dass man mich nicht lieben kann. Dabei wollte ich nie mehr als dein Traum sein.

Ich stütze meinen Kopf, endlose Tränen rinnen meine Wangen entlang. Würde ich jetzt in den Spiegel schauen, könnte ich mich selbst nicht mehr erkennen. Würde mich so sehr selbst hassen. Ich frage mich, ob ich mich jemals wieder sicher fühlen kann? Schwer ohne starke Arme, die einen halten. Schwer ohne die schützende Hand, die über einen gehalten wird. Ich kann mein Leben kaum meistern ohne dich. Wenn ich so mit dir reden kann, ist es fast als ob ich dir wieder nahe sein darf. Ich fühle wie sehr die Gefühle für dich in mir toben. Erinnere mich an jede Sekunde unserer Nähe. Ich vermisse es mich dir hingeben zu dürfen, mein Herz es schreit nach dir. Nach dir, nach dieser Nähe, danach dir meine Liebe schenken zu dürfen. Sie ist ausreichend bis in alle Ewigkeit. Es fühlt sich so an als ob du mir ganz nahe bist, als ob gleich die Türe aufgeht, du eintrittst. Mich in den Arm nimmst, sich mein größter Wunsch erfüllt. Ein Wunsch geboren aus tiefster Liebe. Lieber Gott, bitte gebe mir meine Flügel zurück.

Ich kann mich kaum mehr regen, starre in die Dunkelheit, versinke immer tiefer im Meer. Ich kann nicht beschreiben, welche Momente die schlimmsten sind. Sie sind alle schlimm seit ich dich nicht mehr habe. Warum bin ich noch hier, wenn ich dich nicht mehr lieben darf? Mit dir bin ich über mich hinausgewachsen, habe die Welt mit anderen Augen gesehen. Das Allerschönste was ich bei dir in jedem Moment erlebt habe, ist, dass ich ein Teil von dir sein durfte. Ich war es nie woanders und werde es auch nie woanders sein. Mein Herz kennt den Platz an den es gehören möchte. In meinem Leben gab es nicht einen Moment in dem ich an dir zweifelte. Ich würde mein Leben dafür geben, wenn ich die Chance bekommen würde vor dir zu stehen, dich anschauen zu dürfen und dir zu sagen, dass ich dich von Herzen liebe. Ich wünschte ich hätte es nicht versaut. Bitte lieber Gott gebe mir meine Flügel zurück, sonst versinke ich im Meer meiner eigenen Tränen.

Ihr wisst für wen... ich kann um ihn nur endlose Tränen weinen und auch dabei wisst ihr wieso.

[myhello]

28.4.09 21:55

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen